Warum Yoga für Kinder so wichtig ist

Reizüberflutung, anhaltender Stress, zunehmendes Leistungsdenken sind Symptome unserer Gesellschaft, die sich negativ auf die Gesundheit und die Entwicklung des Kindes auswirken können.


Auch unsere Kinder sind im zunehmenden Masse davon betroffen. Abschaffen können wir die Reizüberflutung nicht. Wir können aber den Kindern Übungssysteme beibringen, die ihnen helfen, Stress oder Stresssituationen zu erkennen und zu bewältigen.


Nach meiner Ausbildung zur Diplomierten Yogalehrerin für Kinder, möchte ich jetzt gerne mein Interesse und Wissen den Kindern weitergeben.

Im Kinderyoga erlernen die Kinder auf spielerische Art und Weise Yogaübungen, Atemwahrnehm- und Entspannungsübungen. Dabei schlüpfen die Kinder auf spielerische Art und Weise in eine andere Figur und erleben sich in Bewegung und Ruhe, in der An- und Entspannung, mal laut und mal leise.

 

Dank dem Wechsel von Bewegungssequenzen (Körperübungen) und Ruhesequenzen (beruhigende Atemübungen, Schlussentspannung), wird den Kindern der Unterschied zwischen den Polaritäten bewusst.

 

Weitere besondere Hilfen im Yoga liegen in der Förderung des Selbstbewusstseins, der Kreativität, der Atemwahrnehmung, der Körperbeherrschung und in der Erfahrung von Stille und Konzentration. 

... die Yogastunde

Am Anfang der Yogastunde toben sich die Kinder in gezieltem Spiel erst einmal aus. Anschliessend können sie sich besser auf die neuen, ruhigen Übungen einlassen.   Danach folgen Wahrnehmungsspiele, wie z.B. das Zauberspiel.    

 

Anschliessend werden Atemübungen, z.B. mit Schiff oder Stofftier durchgeführt. Dabei werden die Kinder ruhiger und achtsamer. Sie können ihren Atem wahrnehmen und sich entspannen.  

 

Mit den Übungen wird gezielt das Gleichgewicht, die Beweglichkeit und die gesunde Entwicklung der Wirbelsäule, der inneren Organe, und der Atmung angeregt.

 

Danach folgen Ruhe -und Entspannungsübungen (Autogenes Training, Muskelentspannung usw). Am Schluss wird über die Yogastunde gesprochen evtl. Bilder gemalt und mit einem Spiel verabschiedet.